Aktuelle Saison Archiv Über uns Kontakt Konzertsaal Bestellungen Impressum Datenschutz

05.10.2004

02.11.2004

30.11.2004

25.01.2005

22.02.2005

15.03.2005


Erstes Konzert

Maite Beaumont

05.10.2004



Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)
                            1. Die Liebende schreibt
                            2. Neue Liebe
                            3. Suleika
Fanny Hensel Mendelssohn (1805-1847)
                            1. Die Mainacht
                            2. Im Herbst
                            3. Bitte
Gioacchino Rossini (1792-1868)
                            1. «La Regata Veneziana»
                            2. Anzoleta avanti la regata
                            3. Anzoleta co passa la regata
                            4. Anzoleta dopo la regata
Gabriel-Urbain Fauré (1845-1924)
                            1. Clair de lune
                            2. Au bord de l’eau
                            3. Après un rêve
                            4. Tristesse
Jesús Guridi (1886-1961)
                            1. «Seis canciones castellanas»
                            2. Allá arriba, en aquella montana
                            3. Sereno
                            4. Llámale con el panuelo
                            5. No quiero tus avellanas
                            6. Cómo quieres que adivine
                            7. Mananita de San Juan


Maite Beaumont


Maite Beaumont wurde im spanischen Pamplona geboren, wo sie am Konservatorium „Pablo Sarasate“ Gesang und Violine studierte. Daneben studierte sie Soziologie an der Universität Navarra. Nach Meisterklassen bei David Van Ash, Marimi del Pozo, Helena Lazarska und Judith Beckmann begann sie ihre Karriere im Bereich des Lied- und Oratoriengesangs und absolvierte zeitgleich auch erste Bühnenauftritte. Maite Beaumont war Finalistin des spanischen Wettbewerbs „Jugend
musiziert“ 1997 und des IV.Internationalen Wettbewerbs „Luis Mariano“ 1998. Zudem gewann sie Stipendien beim VII.„Concurso Internacional de Bilbao 2000“ sowie Preise beim Wettbewerb in Logrono 1997, den „Mozart-Preis“ in Hamburg 2000 und den „Oberdörffer-Preis“ 2003. Dank eines Stipendiums der Humboldt-Stiftung schloss Maite Beaumont ihre Studien (1999-2001) bei Hanna Schwarz an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg ab, wo sie bereits Rollen wie Annio (Mozart „La Clemenza di Tito“), Dorabella (Mozart „Cosí fan tutte“) und Ruggiero (Händel „Alcina“) singen konnte. Ab September 2001 war sie Mitglied des Opernstudios der Hamburgischen Staatsoper,wo sie Rollen wie Flora (Verdi „La Traviata“), Zweite Dame
(Mozart „Die Zauberflöte“), Smeraldine („Prokofieff „Die Liebe zu den drei Orangen“), Mercedes (Bizet „Carmen“), Ruggiero (Händel „Alcina“), Zerlina (Mozart „Don Giovanni“) und Ottavia (Monteverdi „L’incoronazione di Poppea“) sang.
Seit dieser Saison ist Maite Beaumont Ensemblemitglied der Hamburgischen Staatsoper,wo sie u. a. als Rosina (Rossini „Il Barbiere di Seviglia“) und Despina (Mozart „Cosí fan tutte“) zu hören ist.
Maite Beaumont arbeitete bisher mit Dirigenten wie Christoph Eschenbach, Ivor Bolton, Ralf Weikert und Alan Curtis, unter dessen Leitung sie im April 2003 eine CD mit Händel-Arien eingespielt hat. Im April 2004 erschien die Gesamtaufnahme der Oper „Radamisto“,ebenfalls unter Leitung von Alan Curtis,in der Maite Beaumont die Rolle der „Zenobia“ singt. Im Juli 2004 sang sie die Rolle des Sesto in der Oper „Giulio Cesare“ im Liceo in Barcelona.

Kolja Hosemann

Der Pianist Kolja Hosemann studierte in Hamburg fünf Jahre in der Meisterklasse bei Professor Eliza
Hansen.Außerdem studierte er das Fach „Dirigieren“
an der Hamburger Musikhochschule bei Professor Christof Prick. Hosemann leitete in Hamburg verschiedene Opernproduktionen, wie „Alcina“ von Händel und die Operette „Phi-Phi“ des französischen Komponisten Christiné. In Frankreich nahm er an den Kursen der „Association Celibidache“ teil.An der Hamburgischen Staatsoper assistierte der GMD Ingo Metzmacher bei mehreren Opernproduktionen.
Seitdem dirigierte Kolja Hosemann zahlreiche Konzerte,unter anderem mit den Hamburger Symphonikern und dem Ensemble Resonanz im Berliner Konzerthaus. Seit Oktober 2003 studiert Kolja Hosemann Gesang bei Professor Hanna Schwarz.