Aktuelle Saison Archiv Über uns Kontakt Konzertsaal Bestellungen Impressum Datenschutz

 11.10.2011

 25.10.2011

 29.11.2011

 24.01.2012

 14.02.2012

 20.03.2012

 20.05.2012



 
Drittes Konzert
No 1201 der Gesamtreihe
Dienstag, 29.11.2011, 20.00, Herzog-Friedrich-August-Saal, Friedrichstraße 22, Wiesbaden
 

Vilém Veverka

Oboe

Kateřina Englichová

Harfe
 
Les images classiques
 
Sláva Vorlová
(1894 – 1973)
Serenade für Oboe und Harfe
Allegro poco agitato
Andante cantabile
Allegretto giocoso
 
Wolfgang A. Mozart
(1756 – 1791)
Sonate e-moll KV 304
Allegro
Tempo di Menuetto
 
Bedřich Smetana (1824 – 1884)
Hanuš Trnecek (1858 – 1914)
Fantasiestück "Moldau" für Harfe Solo
 
Charles Koechlin
(1867 – 1950)
Le repos de Tityre für Oboe Solo
 
Maurice Ravel
(1875 – 1937)
Pièce en forme de Habanera
Pause
 
Isang Yun
(1917 – 1995)
Rufe für Oboe und Harfe
 
Claude Debussy
(1862 – 1918)
3 Präludien für Harfe und Oboe
Rêverie
Menuet
Prélude



Vilém Veverka

Der herausragende tschechische Oboist absolvierte das Prager Konservatorium in der Klasse von F.X. Thuri sowie die Akademie der musischen Künste in Prag. Er besuchte Kurse des bedeutenden französischen Oboisten Jean-Louis Capezzali.

Die entscheidenden Impulse für seine künstlerische Entwicklung lieferten jedoch die Tätigkeit im Gustav Mahler Jugendorchester und das anschließende Studium bei dem bekannten deutschen Oboisten Dominik Wollenweber an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin, auf die ein zwei jähriges Wirken in der Orchester - Akademie der Berliner Philharmoniker (Karajan Stiftung) folgte. 2003 gewann er bei der Tokyo/SonyMusic Foundation einen der prestigeträchtigsten Oboenwettbewerbe.

Als Solist tritt Veverka mit bedeutenden tschechischen und ausländischen Orchestern auf. Er spielte zahlreiche anspruchsvolle Kompositionen der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ein (Bennet, Berio, Britten, Yun, Zimmermann), bei denen er auch für die tschechischen Ersturaufführungen verantwortlich zeichnete; zu diesen Werken zählt auch das Konzert "A few Minutes with an Oboist" von Marek Kopelent.

Kateřina Englichová

gehört heute zur absoluten Elite der Harfenwelt. Nach dem Abschluss am Prager Konservatorium bei Prof. Libuse Váchalová erhielt Katerina Englichová ein Fulbright-Stipendium zum Studium bei Prof. Marilyn Costella am Curtis Institut in Philadelphia. Während dieser „amerikanischen Periode“ war sie Mitglied des Philadelphia Sinfonieorchesters, wo sie unter Leitung namhafter Dirigenten wie unter anderem Sir Simon Rattle und Claudio Abbado arbeitete.

Sie erhielt bei internationalen Wettbewerben zahlreiche Auszeichnungen und konzertiert regelmäßig als Solistin und Kammermusikerin in den berühmten Konzertsälen sowie bei Festspielen in Europa, den USA und Asien. Zahlreiche Komponisten zeitgenössischer Musik wurden durch sie zu neuen Werken inspiriert.

Katerina Englichová nahm mehr als 30 CDs auf. Seit 2005 ist sie Professor in der New York University Prague, zudem gibt sie Meisterkurse in den USA, in Kanada, Hongkong, Italien und in der Tschechischen Republik.