Aktuelle Saison Archiv Über uns Kontakt Konzertsaal Bestellungen Impressum Datenschutz
30

 30.09.2008 

 21.10.2008 

 11.11.2008 

 13.01.2009 

 17.02.2009 

 10.03.2009 

 31.03.2009 


 
Zweites Konzert
No 1182 der Gesamtreihe
Dienstag, 21.10.2008, 20.00, Herzog-Friedrich-August-Saal, Friedrichstraße 22, Wiesbaden
 

Skampa Quartett

Helena Jiríkovská, 1. Violine,
Daniela Soucková, 2. Violine,
Radim Sedmidubsky, Viola,
Lukás Polák, Violoncello
   
Arvo Pärt Fratres (1978)
(geb. 1935)  
   
Ludwig v.Beethoven StreichquartettNr.8 e-Moll op.59/2

(1770-1827)

Allegro
Molto adagio
Allegretto
Finale: Presto

 

Pause
   
Ludwig v.Beethoven

Streichquartett Nr. 16 F-Dur op. 135

  Allegretto
Vivace
Lento assai, cantante e tranquillo
Der schwer gefasste Entschluss: Grave, ma non troppo tanto – Allegro –
Grave, ma non troppo tratto – Allegro



 

Das Skampa Quartett

wurde 1989 an der Prager Musikakademie unter der Führung von Antonín Kohout und Milan Skampa (Smetana Quartett) gegründet. Das Quartett studierte bei Piero Farulli (Quartetto Italiano), Walter Levin (LaSalle Quartet) und den Mitgliedern des Amadeus Quartetts.

Bereits in den ersten Jahren gewann das Quartett etliche internationale Preise und Auszeichnungen, z. B. in Florenz beim Premio Vittorio Gui und beim Charles Hennen Wettbewerb in Holland.

Im Februar 1993 debütierte das Quartett in der Wigmore Hall London, dafür erhielt es den Royal Philharmonic Society Award für das beste Debüt des Jahres. 1994 ernannte die Wigmore Hall die Künstler des Skampa Quartetts zu ihren ersten «Artists-in-residence». Das Skampa Quartett wird heute in die wichtigsten Musikzentren der Welt eingeladen, u. a. Musikverein Wien, Carnegie Hall New York, Santory Hall Tokyo. Das Quartett gastierte bei bedeutenden Festivals, u. a. in Aspen, Berlin, Schwetzingen, Orlando, Melbourne. Im Herbst 1999 unternahm es eine große Tournee nach Australien, Neuseeland und Japan. Im Mai 2002 debütierte das Quartett in Südamerika.

Das Quartett arbeitet auch mit anderen hervorragenden Musikern zusammen. Dazu zählen z. B. Josef Suk, Lars Vogt, Nikolai Demidenko, Kathryn Stott und das Kapralova Quartett für die Aufführung von Oktettabenden. Wir erinnern uns gerne an das Konzert des Kapralova Quartetts im April 2008. Aus regelmäßigen Rundfunkübertragungen des Quartetts für BBC erschien das «Lunchtime Concert» mit Melvyn Tan als erste CD der weltweit vertriebenen Serie «Live from Wigmore Hall».

Die Musiker spielten eine Reihe von CDs für Supraphon ein, u. a. Werke von Haydn, Mozart, Beethoven, Smetana, Dvor.ák, Schubert, Brahms und Suk. Seit seiner Gründung befasst sich das Quartett intensiv mit dem Studium der Janác.ek Streichquartette. Als Basis für ihre Interpretationen diente den Musikern die jahrelange musikologische Forschungsarbeit ihres Mentors Milan Skampa.

Die Mitglieder des Skampa Quartetts leiteten Meisterkurse in der Wigmore Hall, im Concertgebouw Amsterdam und an der Universität Mexico City. Eine besonders enge Zusammenarbeit mit der Royal Academy of Music in London etablierte sich über mehrere Jahre, bis im Mai 2001 der Ruf zur Gastprofessur für Kammermusik folgte.